Der Film über Tschernobyl in Wien

Die Katastrophe des vorigen Jahrhunderts fand für immer seinen festen Platz in der Geschichte der Menschheit. Heutzutage ist es weit bekannt, dass die Betroffenen von dem Reaktorunfall im April 1986 sowohl in der Ukraine und im kleinen Weißrussland, als auch in Europa waren, denn der Sarkophag stand keineswegs am Rande, sondern im Zentrum Europas. Folglich inspirieren die tragischen Folgen der Katastrophe die kreativen Menschen immer noch heute.

Noch im 1997 wurde das Buch von Swetlana Alexijewitsch „Tschernobyl – Eine Chronik der Zukunft“ zum ersten Mal veröffentlicht. Die Autorin beschäftigte sich aber nicht mit der Enthüllung teils zugänglicher, teils bis heute noch nicht erkannter Fakten. Im Buch, das wie eine literarische Collage aus Interviews mit Opfern aussah, handelte sich um die menschlichen Schicksale, die durch Katastrophe geprägt waren.

„Die Interviewaussagen komponierte sie zu eindringlichen Monologen über die seelischen Folgen der größten technologischen Katastrophe, deren Auswirkungen nicht nur im Osten, sondern auch im Westen gleichermaßen verdrängt werden,“ so Ingeborg Kolinko

2015 wurde der Weißrussin Swetlana Alexijewitsch als einer Journalistin die wichtigste Literaturauszeichnung der Welt zuerkannt. Die Nobelpreisjury war beeindruckt davon, wie ein Dokument zu Literatur und ein nüchternes Interview zu eindringlicher Prosa werden können. Der luxemburgische Regisseur Pol Cruchten traf sofort die Entscheidung, dieses Buch zu verfilmen. Basierend auf dem gleichnamigen Roman der Nobelpreisträgerin Svetlana Alexijewitsch, erschien im 27. April 2016 der Film, der die Welt von Tschernobyl zeigt. Die Augenzeugen berichten von ihrem früheren Alltag und von der Katastrophe. Ihre Stimmen bilden ein langes, furchtbares, aber notwendiges Flehen, das die Grenzen überschreitet und den Zuschauern anregt, zu fragen, wie sie heute leben. Ab 28.04.2017 gab es eine wertvolle Möglichkeit diesen Film auch in Wien anzuschauen. Bis 18.05 kann man den Film z.B. im Metro Kinokulturhaus anschauen.

Mehr Infos siehe unten

Fotos: Vienna.at

Знайшли помилку? Будь ласка, виділіть фрагмент тексту та натисніть Ctrl+Enter.

Про автора

Вікторія Зленко

Філолог англійської та німецької мов, майбутній викладач німецької мови. Хобі – активний відпочинок, подорожі та література. Життєве кредо – Amat victoia curram. (лат. Перемога вимагає терпеливості)

Залиште свій коментар

Повідомити про помилку

Текст, який буде надіслано нашим редакторам: